Verzögerungen bei Windparkanbindungen in Brasilien

Mit der deutschen Energiewende kommt nicht nur der massive Ausbau der erneuerbaren Energien im ganzen Land sondern auch der dadurch nötige Ausbau der Stromnetze. Verzögerungen, Finanzierungsprobleme und Bürgerinitiativen gegen den Bau neuer Stromtrassen sind der Grund dafür, dass nicht immer alles reibungslos verläuft.

Man geht jedoch davon aus, dass bis zum Jahr 2022, wenn die Versorgung durch Atomkraftwerke endgültig von den erneuerbaren Energien übernommen werden soll, die meisten Offshore und Onshore Windparks an das deutsche Stromnetz angebunden werden können und der Ausbau der Stromnetze bis dahin weitgehend abgeschlossen ist.

In anderen Ländern kämpft man mit ähnlichen Problemen. In Brasilien zum Beispiel. Hier stehen ganze Windparks in der Landschaft still, weil die Anbindung an das brasilianische Stromnetz nach über einem Jahr nach der Fertigstellung der Windanlagen noch immer nicht geklappt hat. Die Verzögerungen beim Bau von Überlandstromleitungen haben dazu geführt, dass die bestehenden Windparks auch in diesem Jahr nicht an das Stromnetz angeschlossen werden können. Bei rund 70 Prozent der Stromtrassen wird eine Verspätung der Fertigstellung von bis zu 15 Monaten zu erwarten sein.

Die wirtschaftlichen Verluste sind enorm. 1,1 GW der neugeschaffenen Windenergieanlagen bleiben ungenutzt und die forcierte Stilllegung kostet insgesamt etwa 600 Millionen Reais, was ungefähr 225 Millionen Euro entspricht. Bereits im vergangenen Jahr blieben insgesamt 622 MW ungenutzt und verursachten so einen finanziellen Schaden von 300 Millionen Reais.

Die Verzögerungen beim Ausbau der Stromtrassen werden auf Planungsfehler im Jahr 2009 zurückgeführt. Zu dem Zeitpunkt fanden die ersten Ausschreibungen für die Windparks und Stromtrassen statt. Einige Energieunternehmen haben nun beschlossen, den Anschluss ihrer Windparks an das Stromnetz selbst in die Hand zu nehmen. Manche von ihnen investieren nun mehrere Millionen Reais dafür, ihre Windkrafträder schon vor Ende des Jahres ans Netz bringen zu können.

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close