Sicherung der Stromversorgung

Die Sicherung der Stromversorgung hat in Ländern wie Indien, China und dem Mittleren Osten Priorität. In Europa geht es vorwiegend darum, die bestehenden Kraftwerke zu modernisieren. Die Effizienz moderner Gaskraftwerke hat sich seit 1960 um fünfzig Prozent verbessert. Am besten schneiden die Kombikraftwerke mit einer Kombination aus Gas- und Dampfturbinen ab. Zunehmend werden auch Windkraftwerke auf dem offenen Meer installiert, die besonders robust sein müssen. Die Offshore-Windparks können bis zu zwanzig Megawatt Strom bringen, bei einem Rotordurchmesser von zweihundert Metern. 

Die Fa. Siemens hat bisher Turbinen bis zur 3,6 Megawatt-Klasse für Offshore-Windparks eingesetzt, in Zukunft werden es sogar 6 Megawatt sein. Die Kosten der Erzeugung für Strom sollen so der herkömmlichen Stromförderung aus Gas- und Kohlekraftwerken angeglichen werden. Es ist wichtig das für die Stromerzeugung eine Mischung aus Wind- und Sonnenenergie und Bioenergie erfolgt. Die Revierabsicherung muss der Vergangenheit angehören, in Zukunft muss man ein europäisches Verbundnetz aufbauen. Erdgas wird in Europa aus unterirdischen Höhlen gefördert, die Förderung aus Schiefer „Fracking“ ist einfacher. Vor allem in USA wird dieses Verfahren angewandt, durch eingeleitete Chemikalien in den Untergrund löst sich das Gas aus dem Schiefergestein. In Deutschland stößt dieses Verfahren auf Kritik bei den Umweltschützern. Gerade in Regionen mit Wasserschutzgebieten lässt sich so etwas nur schwer durchsetzen.

Ein anderes Verfahren wählt die Gemeinde Wildpoldsried im Allgäu, die Bauern erzeugen dort selbst ihren Ökostrom. Die Gemeinde ist ein „Nullemmissionsort“, das heißt sie produziert mehr Strom als sie verbraucht. Mit Hilfe einer Biogasanlage wandeln sie die Biomasse aus der Landwirtschaft in Strom um. Dies bringt für die AÜW Kempten neue Probleme der Stom fließt nur stundenweise so hoch: Der Strom ist da, nur zur falschen Zeit. Es wurde „IRENE“ zusammen mit der Fachhochschule Kempten entwickelt: Die Integration von regenerativen Energien und der Mobilität von Elektrofahrzeugen. Dies wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert.

Tags

Weitere passende Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close