Konferenz zum Wissensaustausch für Desertec Projekte

Auf der Suche nach Orten für den Aufbau von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien sind der Mittelmeerraum und besonders Nordafrika immer häufiger im Gespräch. Die DESERTEC Foundation hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, weltweit über das Potenzial von Photovoltaik und Windkraft aus Wüsten zu informieren. So unter anderem auch auf der, in der kommenden Woche stattfindenden Konferenz „Education and Capacity Building for Renewable Energies“ in Gießen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Desertec Foundation und der Uni Gießen veranstaltet und soll Wissenschaftlern aus Afrika und Europa die Gelegenheit bieten, sich über Entwicklungen und Technologien im Bereich der regenerativen Energien auszutauschen. Wenn man den Bau von Großprojekten im nordafrikanischen Wüstenraum tatsächlich angehen will, so muss gewährleistet sein, dass die Fachkräfte vor Ort ausreichend geschult und auf die Dimensionen sowie die Schwierigkeiten der Projekte vorbereitet sind.

Die Fragen, die auf der Konferenz unter anderem diskutiert werden, drehen sich um die sozioökonomischen Dimensionen der Projekte, das Vorgehen in politisch möglicherweise instabilen Regionen, die Einbindung von Wissenschaftlern vor Ort sowie auch der Bevölkerung, die in vielen Fällen noch nicht über das nötige Wissen verfügen, um die angestrebten Projekte in die Tat umsetzen zu können.

Die englischsprachige Konferenz soll deshalb eine Plattform für den Austausch zwischen deutschen Experten und interessierten Wissenschaftlern aus dem nordafrikanischen Raum bieten. Die Potenziale, die in den Wüstengebieten des Mittelmeerraums herrschen, sind geradezu unerschöpflich. Der internationale Energiemarkt hätte bei der Verwirklichung zahlreicher Projekte auf diesem Gebiet einen wahrlich großen Fisch an der Angel.

Tags

Weitere passende Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close