Brandenburger CDU kündigt den Energiekonsens auf

Seit den katastrophalen Ereignissen von Fukushima, ist die Energiepolitik Deutschlands wieder Topthema Nummer 1. In Folge der vermehrten Anti Atomkraft Proteste in Deutschland, machte auch die CDU – wohl nicht zuletzt aus starker Sorge um Wählerstimmen – eine Kehrtwende in der Energiepolitik. Die ursprünglichen Pläne einer Laufzeitverlängerung der AKWs erscheinen so bereits jetzt in weite Ferne gerückt.

Während die CDU geführte Landesregierung also den Ausstieg aus der Atomkraft und den Ausbau der regenerativen Energien beschleunigen will, setzte sich Brandenburgs CDU-Landeschefin Saskia Ludwig verstärkt gegen eine voreiligen Ausstieg aus der Atomenergie ein. Ihr geht der Ausbau der regenerativen Energien in Brandenburg, das bislang als Musterbeispiel im Bereich erneuerbare Energien galt, zu schnell und überstürzt voran, sodass sie sich von den bisherigen energiepolitischen Plänen, die einen Ausbau der Regenerativen forcieren,  distanzieren möchte. Damit kündige sie allerdings laut Grüne-Landtagsfraktionschef Axel Vogel den jahrelangen Energiekonsens in Brandenburg auf.

Kritik an dem neuen Kurs Ludwigs hagelte es von allen Seiten. So meinte der SPD-Generalsekretär Klaus Ness: „Statt als Straßenkämpferin gegen Liebknecht, Luxemburg und Bebel will sie sich jetzt als moderner Don Quichotte im Kampf gegen brandenburgische Windmühlen profilieren.“ SPD-Fraktionschef Ralf Holzschuher sagte zu den Äußerungen Ludwigs: „Es ist irrational, wie sie gegen erneuerbare Energien zu Felde zieht“ und meinte weiter „Es bleibt nur ein Schluss danach: entweder Kernenergie oder Kerzen.“

Ludwig zeigt sich unterdessen auch von der eigenen Partei enttäuscht, die ihren Kurs nicht unterstützt. Ludwig hält es für unbedingt notwendig zunächst den Netzausbau voranzutreiben, bevor weiter in regenerative Energien investiert werde. Außerdem sieht sie in dem Ausbau von Wind- und Solarenergie teils erhebliche Konflikte mit dem Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz.

Tags

Weitere passende Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close