Stromnetze sind zu schwach für Ökostrom – 3500 Kilometer neue Leitungen werden benötigt

Wie die Deutsche Energie-Agentur (Dena) berechnete fehlen im deutschen Stromnetz Hochspannungsleitungen von insgesamt 3500 Kilometern Länge. 2005 ging die Dena noch davon aus, dass lediglich 850 Kilometer Leitungen fehlen. Die rasche Entwicklung der regenerativen Energien machte jetzt jedoch die deutliche Korrektur nach oben nötig. Von den fehlenden 850 Kilometern wurden bis heute lediglich 100 Kilometer verlegt.

Grund für den notwendigen Netzausbau ist besonders, dass durch den raschem Ausbau der Windkraftanlagen im Norden und Nordosten, dort ein hoher Stromüberschuss produziert wird. Da der meiste Strom allerdings im Westen und Südwesten Deutschlands benötigt wird, muss er entsprechend dort hingeleitet werden. Gerade vor den Küsten in Nord- und Ostsee werden in den nächsten Jahren zahlreiche neue Windparks entstehen, die Unmengen an Strom liefern werden.

Der Ausbau des Stromnetzes wird bis 2020 rund 6 Milliarden Euro kosten. Bis dahin geht die Dena von einem Anteil der regenerativen Energien an der Stromerzeugung von etwa 34 Prozent aus. Heute beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien noch 16 Prozent. Auch neue Technologien bezog die Dena bei ihren Berechnungen mit ein. So ermöglichen Hochtemperaturleitungen  eine Verdoppelung der Übertragungskapazitäten. Allerdings würde eine Umrüstung auf diese rund 13 Milliarden Euro kosten.

Ausbau Stromnetze dringend erforderlich

Wie dringend und notwendig der Netzausbau wirklich ist, machte ein Sprecher des Unternehmens 50 Hertz deutlich: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir in eine Situation kommen, in der auch Stromausfälle möglich sind – wenn jetzt nicht gegengesteuert wird.“ Das Unternehmen 50 Hertz ist für das Übertragungsnetz im Nordosten Deutschlands verantwortlich und muss für eine stabile Spannung sorgen. Knapp 200 Mal muss das Unternehmen heute jährlich in die Stromerzeugung eingreifen, um das Netz stabil zu halten. 2006 gab es nur 80 solcher sogenannter „Gefährdungstage“.

Tags

Weitere passende Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close